Wie und weshalb Angestellte kreativer werden (sollen)

Gilt bei Ihnen der Einfall als Störfall?

Unter dieser Überschrift beschäftigt sich ein Artikel in der ZEIT mit Gründen, Vorteilen und wirtschaftlichem Nutzen von Kreativitätsförderung und Ideenmanagement. Dass das Ganze kein Selbstzweck ist, sondern handfesten Wirtschaftsinteressen dient, dürfte auf der Hand liegen. Mehr Produktivität ist ein gewichtiges Argument und nützt allen, sich in Zeiten globalisierten Wettbewerbs zu behaupten, oder?

Insbesondere die Controller unter Ihnen werden die Zahlen lieben, über die Ralph Börner, Leiter der Ideen-Agentur bei der AUDI AG, berichten kann. Soft skills und hard facts bilden schließlich das, was einige Ganzheitlichkeit nennen.

…und wer von harten Fakten nicht genug bekommen kann für die Beantragung von Projektmitteln, dem sei bei dieser Gelegenheit noch dieser Handelsblatt-Artikel empfohlen. Über die Tücken des Alltags informieren Sie sich am Besten in den Kommentaren zu dem eingangs empfohlenen ZEIT-Artikel.

Aufgelesen – und für originell befunden!

Die Schöpfung:

Finsternis lag über der Abteilung
Forschung und Entwicklung.
Da sprach der Kreative: Es werde Licht.
Und es ward Licht.
Der Kreative sah, dass das Licht gut war.
Dann aber sprach der Controller:
Es ist nicht gut, denn das Licht verbraucht Strom.
Und das Produktportfolio blieb dunkel,
wüst und leer.Sieben Tage später fand das nächste Meeting statt.

(Quelle: Brandeins, 05/07, Schwerpunktthema: Ideenwirtschaft)