Innovation besteht aus vielen Erfolgsbausteinen

Innovationsmanager kennen die Bedeutung der Kreativität für die Entwicklung neuer gedanklicher Ansätze ebenso gut wie die Methoden des gezielten Change Managements.

Dass weitere Komponenten allerdings auch eine gewichtige Rolle bei der Innovationsentwicklung spielen, ist Manchem so – oder gar nicht – bekannt.

Dr. Carsten Deckert beschreibt in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift „Wissensmanagement“ den (manchmal langen) Weg vom „HEUREKA!“-Erlebnis zur Innovation.

Wer sich dafür näher interessiert, findet hier den Download seines pdf-Artikels (6,07 MB).

Viel Erkenntnisgewinn beim Lesen wünsche ich
schon jetzt!

Lust auf mehr

Über den Zusammenhang von Innovations- und Wissensmanagement berichten drei Autoren in Ihrem Berichtsband zur Berliner Open Innovation-Konferenz – einfach und überzeugend:

Gemeinsam ist allen Autoren die Überzeugung, dass es in einer freien und offenen Gesellschaft unerlässlich ist:
■ offen für das Wissen anderer zu sein, z.B. Unternehmen und Wissenschaft in die Lage zu versetzen, nicht nur das eigene, intern vorhandene Wissen, sondern auch externe Wissensressourcen besser zu nutzen. Nicht umsonst gehören Innovation und Wissensmanagement zusammen. […]
(Quelle: *Die wunderbare Wissensvermehrung – Wie Open Innovation unsere Welt revolutioniert*, Drossou, Krempl, Poltermann, Heise Verlag, 2006; ISBN 3-936931-38-0)